Mittelschule Oberstdorf

Aktuelle Informationen

am 14.12.2017 von Müller, Christoph

Johanniter Weihnachtspakete 2017

Weihnachtspakete 2017

Auch in diesem Jahr haben die Schüler/Innen der MSO an der Aktion "Weihnachtspakete" mitgewirkt. So konnten insgesamt 17 Weihnachtspakete übergeben werden.

"Jedes Päckchen ein Zeichen der Hoffnung",
unter diesem Motto wird der Johanniter-Weihnachtstrucker heuer in die Regionen Europas starten, wo Menschen sich über jedes noch so kleine Geschenk freuen.

Herr Struck wird einen dieser Weihnachtstrucker fahren und nahm vorab mit großem Dank die 17 Weihnachtspakete der Mittelschule am Mittwoch, den 13.12.2017 zum Weitertransport in Empfang.
Anfang Januar wird er dann für die 7. Klassen einen Vortrag über diese Spenden-Aktion halten und den Schülern/Innen seine aktuellen Eindrücke bei der Übergabe an Weihnachten 2017 mit Bildern schildern.

Vielen Dank auch an die Klasse 7 c M für die Planung und Durchführung der Aktion an unserer Schule.

am 12.12.2017 von Müller, Christoph

Exkursion der Neuntklässler nach Dachau

Gruppenbild Dachau

Exkursion der Neuntklässler nach Dachau

Exkursion der Neuntklässler nach Dachau

Die neunten Klassen der Mittelschule Oberstdorf erhielten im Dezember die Möglichkeit, sich intensiv mit der deutschen Vergangenheit zu beschäftigen. Die Exkursion zur Gedenkstätte des Konzentrationslagers in Dachau hinterließ bei allen Schülerinnen und Schülern bleibende Eindrücke. Neben einer Führung über das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers bekamen die Jugendlichen auch einen Einblick in das Leben eines KZ-Häftlings. Insbesondere die Besichtigung der Bunker war für die Schülerinnen und Schüler sehr bewegend.
Die Studienfahrt findet jährlich statt und bildet einen wesentlichen Bestandteil des Geschichtsunterricht. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe von ihren Klassenlehrerinnen Petra Fink, Stephanie Speiser und Ines Wippel.

von Ines Wippel

am 08.12.2017 von Müller, Christoph

Bärbele und Klausen in der MSO

Klausen, Bärbele 2017

Am Mittwoch, den 06. Dezember 2017 besuchten Klausen und Bärbele die einzelen Klassen der Mittelschule Oberstdorf. Ein Beitrag, den Allgäuer-Brauchtum allen Schüler/Innen näher zu bringen.

am 30.11.2017 von Schacht, Christina

Politik hautnah – Oberstdorfer Schüler im Bayerischen Landtag

Facebook Post MdL Herz

Politik hautnah – Oberstdorfer Schüler im Bayerischen Landtag Einen ganz besonderen Tag durften Schüler der Mittelschule Oberstdorf im Bayerischen Landtag in München erleben.

Die beiden Klassen 9cm und 10am waren eine von sieben bayerischen Schulgruppen, die dieses Jahr zu einem Planspiel in das Maximilianeum geladen waren. Mitarbeiter des Politikwissenschaft-Lehrstuhls der Ludwigs-Maximilians- Universität hatten gemeinsam mit der Pädagogischen Betreuung ein umfangreiches Programm für die Schüler vorbereitet.
So wurde jedem Schüler die Rolle eines fiktiven Politikers zugeordnet und anhand dieser Rollenbeschreibung erfolgte dann auch eine Einteilung in die vier im Landtag vertretenen Parteien. Nun galt es einen Gesetzesentwurf zum Verbraucherschutz in Fraktions- und Ausschusssitzungen durchzuarbeiten und zur Abstimmungsreife zu bringen. Diese Sitzungen fanden in den Originalräumlichkeiten statt und boten so eindrückliche Einblicke in die Parlamentsarbeit. Auch eine konstituierende Sitzung im großen Plenarsaal, die ebenso von den Schülern selbst geleitet werden musste, gehörte zum Programm. Begleitet und angeleitet wurden sie dabei jeweils durch Studenten der LMU.
Nach der Abstimmung über den eigenen Gesetzesentwurf kam es dann auch noch zu einem Treffen mit Oberallgäuer Abgeordneten im Landtag. Thomas Gehring (Bündnis 90 / Die Grünen) und Leopold Herz (Freie Wähler) nahmen sich Zeit für die ausgiebigen Fragen der Jugendlichen und konnten ihnen dadurch ihr „Alltagsgeschäft“ umfassend erklären und greifbar machen.
Und das sagen die Schüler zu dem Ausflug:
Anna Braxmair:
Das Rollenspiel fand ich insgesamt sehr interessant, da man die ganzen Schritte erleben konnte bis ein neues Gesetz beschlossen wird.

Theresa Schöll:
Ich fand das Planspiel sehr gut, weil man sich fühlte wie ein echter Politiker und sich jetzt auch vorstellen kann, was ihre Aufgaben sind und wie sie sich bei ihrer Arbeit fühlen.

Benedikt Helm:
Die Betreuung durch die Studenten fand ich sehr gut, weil sie alles ausführlich erklärt haben und bei Fragen immer geholfen haben.

Tamara Gross:
Das Thema des Gesetzesentwurfs war für mich anfangs schwer zu verstehen, aber man konnte sich sehr gut in das Thema hineinversetzen und schließlich war es am Ende sehr interessant.

Linda Weiser:
Ich fand es sehr spannend zu sehen, wie die beiden Landtagsabgeordneten miteinander diskutiert haben. So haben wir einen kleinen Einblick bekommen, wie es wirklich abläuft.

Amina Haj Rashed:
Es war ganz toll das Maximilianeum von innen zu sehen.

Ben Tenzer:
Ich fand den Ausschuss, in dem ich Vorsitzender war sehr interessant. Ich durfte sogar eine Rede halten, obwohl ich das noch nicht allzu oft gemacht hatte.

Bernadette Burlefinger:
Sehr gut gefallen hat mir, dass wir in den Räumen diskutiert haben, wo die richtigen Abgeordneten normalerweise sitzen.

Judith Schraudolf:
Am besten hat es mir gefallen, als wir in den Ausschüssen und Fraktionen gearbeitet haben. Hier durften wir wie die echten Politiker auch die Mikrofone benutzen.

Christina Schacht
28.11.2017

am 28.07.2017 von Müller, Christoph

Rektor Sedlmair geht in Ruhestand

Verabschiedung Sedlmair

Eine Ära geht zu Ende Rektor Sedlmair der Mittelschule Oberstdorf wird nach 40 Jahren Lehramt und als Schulleiter in die wohlverdient Pension verabschiedet.

Nie mehr Schule und nie mehr Ferien für Sportfreak Sedlmair
Rektor der Mittelschule Oberstdorf wird mit fröhlicher Feier in den Ruhestand verabschiedet
Oberstdorf
Nach 40 Jahren im Lehramt , dabei seit 2001 als Rektor der Mittelschule Oberstdorf , ist Herbert Sedlmair jetzt in den Ruhestand verabschiedet worden. „Keine Schule mehr, aber auch nie mehr Ferien“ heißt es nun für den Immenstädter der mit viel Humor, kleinen und großen Überraschungen in der Aula mit der Schulfamilie und vielen Weggefährten seinen Ausstand feierte. Die Laudatio auf den „Beatlesfan, Sportfreak und English-Speaking-Man“ hielt Konrektor Stephan Knoll. Den Rektor Sedlmair teile er auf in drei Segmente. Zum einen sei er immer die Sportler gewesen, der auch seine Schüler für Bewegung begeistern wollte. So sei es Sedlmair zu verdanken gewesen, dass die Mittelschule beim Bezirksentscheid im Shorttrack teilnehmen durfte, dass sie als eine von nur zwei Mittelschule in ganz Bayern zur Partnerschule des Wintersports erhoben wurden und seither ein hervorragendes Verhältnis zum Sportinternat in Oberstdorf pflegt.
Sedlmair sei aber auch ein Schulentwickler gewesen, der zur Gründung des Schulverbundes mit Hindelang und Sonthofen beigetragen habe. Unter seiner Ägide seien die Schulpartnerschaften mit der Firma Geiger und dem Parkhotel Frank aufgebaut worden. Der Förderverein habe sich auf seine Initiative hin gegründet. Schließlich aber habe Sedlmair als Chef der Schule auf die Eigenständigkeit der Lehrer gebaut und viel Vertrauen geschenkt. „Er war immer einer von uns, nie einer über uns“, betonte Knoll. Ein offenes Ohr hatte er auch stets für die Schüler, habe manch vermeintlich Gescheitertem ein Zuhause geboten und eine zweite, dritte oder auch vierte Chance gegeben.
Schulamtsrat Paul Mögele erinnerte an die Umwege, die Sedlmair letztlich in den Lehrerberuf geführt haben. Angefangen hatte er nämlich als Maschinenschlosser in Augsburg. Damals werde er wohl gelernt haben, dass Millimeterarbeit oft weiter führe als mit der Brechtsange vorzugehen, vermutete Mögele. Sedlmair habe sich engagiert bei der Berufswahloffensive und für den Erhalt der kleinen Hauptschulen und die Einführung des M-Zuges gekämpft. Ohne ihn hätte es keine Partnerschule des Wintersports gegeben. Heute präsentiere sich die Mittelschule Oberstdorf, auch dank des gewinnbringenden Fachlichen und personellen Austausch im Schulverband, sehr modern.
Für den Schulverband mit den Hörnerdörfern, den es seit 1968 gibt, sprach Oberstdorfs Bürgermeister Laurent Mies von Sedlmair als „ einen von Werten getragenen Lehrer“. Oft hatte er „die besseren Ideen“, die er mit größtmöglicher Leidenschaft verfolgte, so Mies. Auch wenn er damit manchmal scheiterte wie mit dem Vorschlag Grund –und Mittelschule an einem gemeinsamen Standort unterzubringen. Für Sedlmair sei die Idee das Optimum geblieben. Abschiedsworte und Geschenke gab es auch von der Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Lehrerverbandes , Gertrud Nigg-Klee und den Elternvertretern Oliver Krutsch und Mark Kubitz.
Der angehende Pensionär fühlte sich nach so viel Lob dann doch geschmeichelt. Er betonte, dass er trotz vieler Weggabelungen in seinem Leben wieder den Beruf des Lehrers ergreifen würde. An den Mittelschulen werde tolle, wichtige pädagogische Arbeit geleistet. „Es muss nicht immer das Gymnasium sein“, warb er für den Lehrerjob an Mittelschulen. Schulpolitisch seien gewisse Dinge unumkehrbar, räumte er ein. Aber es werde ihm nie in den Kopf gehen, dass man Kinder an bayerischen Schulen bereit mit zehn Jahren aussortiert in Gewinner und Verlierer.
Seinen Stellvertreter Stephan Knoll lobte er als eine gute Ergänzung und Stütze. Darum freue es ihn besonders, dass der Konrektor mit hoher Wahrscheinlichkeit zu seinem Nachfolger ernannt werde. “Also wird es nach den Ferien keinen Stillstand geben, sondern volle Kanne weitergehen“, prophezeite er schmunzelnd seiner Schulfamilie. wir

Danke an die Allgäuer Zeitung für die Überlassung diese Berichtes!

am 26.07.2017 von Müller, Christoph

Abschlussfeier 2017

Klassenbeste 2017

"Iss und trink und geh deinen Weg" unter diesem Motto stand die diesjährige Abschlussfeier der Mittelschule Oberstdorf im Haus Oberstdorf, bei der 30 Schüler der 9. Klassen und 21 Schüler der 10. Klasse aus der Schule verabschiedet wurden.

"Iss und trink und geh deinen Weg"

Zum Abschluss gab es einen nachdenklichen und stimmungsvollen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche und im Anschluss einen festlichen Abend im Haus Oberstdorf.
Die Schüler bedankten sich mit vielfältigen Beiträgen für die Zeit in der Schule. Viele gute Ratschläge und Ideen für die Zukunft gaben die Redner den Entlassschülern mit auf dem Weg. Bürgermeister Mies stellte den Beitrag der Eltern in den Mittelpunkt seiner Rede, Schulleiter Sedlmair forderte die Absolventen zum politischen Engagement auf, Oliver Krutsch bestärkte die Schüler darin, ihren Interessen zu folgen.
Mit musikalischen Einlagen, Sketschen und Präsentationen wurde der Abend aufgelockert. Mit der Zeugnisvergabe und der Ehrung der besten Absolventen klang der harmonische und kurzweilige Abend im Haus Oberstdorf aus.

Bild: MS Oberstdorf
v.l.n.r.
Die Schulbesten der 10. Klassen: Milena Cop, Otto Burlefinger, Matteo Bachmid
Die Schulbesten der 9. Klasse: Mick Bracker, Anna Berktold, Pia Vachenauer