Mittelschule Oberstdorf

Unser Archiv

am 28.07.2017 von Müller, Christoph

Rektor Sedlmair geht in Ruhestand

Verabschiedung Sedlmair

Eine Ära geht zu Ende Rektor Sedlmair der Mittelschule Oberstdorf wird nach 40 Jahren Lehramt und als Schulleiter in die wohlverdient Pension verabschiedet.

Nie mehr Schule und nie mehr Ferien für Sportfreak Sedlmair
Rektor der Mittelschule Oberstdorf wird mit fröhlicher Feier in den Ruhestand verabschiedet
Oberstdorf
Nach 40 Jahren im Lehramt , dabei seit 2001 als Rektor der Mittelschule Oberstdorf , ist Herbert Sedlmair jetzt in den Ruhestand verabschiedet worden. „Keine Schule mehr, aber auch nie mehr Ferien“ heißt es nun für den Immenstädter der mit viel Humor, kleinen und großen Überraschungen in der Aula mit der Schulfamilie und vielen Weggefährten seinen Ausstand feierte. Die Laudatio auf den „Beatlesfan, Sportfreak und English-Speaking-Man“ hielt Konrektor Stephan Knoll. Den Rektor Sedlmair teile er auf in drei Segmente. Zum einen sei er immer die Sportler gewesen, der auch seine Schüler für Bewegung begeistern wollte. So sei es Sedlmair zu verdanken gewesen, dass die Mittelschule beim Bezirksentscheid im Shorttrack teilnehmen durfte, dass sie als eine von nur zwei Mittelschule in ganz Bayern zur Partnerschule des Wintersports erhoben wurden und seither ein hervorragendes Verhältnis zum Sportinternat in Oberstdorf pflegt.
Sedlmair sei aber auch ein Schulentwickler gewesen, der zur Gründung des Schulverbundes mit Hindelang und Sonthofen beigetragen habe. Unter seiner Ägide seien die Schulpartnerschaften mit der Firma Geiger und dem Parkhotel Frank aufgebaut worden. Der Förderverein habe sich auf seine Initiative hin gegründet. Schließlich aber habe Sedlmair als Chef der Schule auf die Eigenständigkeit der Lehrer gebaut und viel Vertrauen geschenkt. „Er war immer einer von uns, nie einer über uns“, betonte Knoll. Ein offenes Ohr hatte er auch stets für die Schüler, habe manch vermeintlich Gescheitertem ein Zuhause geboten und eine zweite, dritte oder auch vierte Chance gegeben.
Schulamtsrat Paul Mögele erinnerte an die Umwege, die Sedlmair letztlich in den Lehrerberuf geführt haben. Angefangen hatte er nämlich als Maschinenschlosser in Augsburg. Damals werde er wohl gelernt haben, dass Millimeterarbeit oft weiter führe als mit der Brechtsange vorzugehen, vermutete Mögele. Sedlmair habe sich engagiert bei der Berufswahloffensive und für den Erhalt der kleinen Hauptschulen und die Einführung des M-Zuges gekämpft. Ohne ihn hätte es keine Partnerschule des Wintersports gegeben. Heute präsentiere sich die Mittelschule Oberstdorf, auch dank des gewinnbringenden Fachlichen und personellen Austausch im Schulverband, sehr modern.
Für den Schulverband mit den Hörnerdörfern, den es seit 1968 gibt, sprach Oberstdorfs Bürgermeister Laurent Mies von Sedlmair als „ einen von Werten getragenen Lehrer“. Oft hatte er „die besseren Ideen“, die er mit größtmöglicher Leidenschaft verfolgte, so Mies. Auch wenn er damit manchmal scheiterte wie mit dem Vorschlag Grund –und Mittelschule an einem gemeinsamen Standort unterzubringen. Für Sedlmair sei die Idee das Optimum geblieben. Abschiedsworte und Geschenke gab es auch von der Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Lehrerverbandes , Gertrud Nigg-Klee und den Elternvertretern Oliver Krutsch und Mark Kubitz.
Der angehende Pensionär fühlte sich nach so viel Lob dann doch geschmeichelt. Er betonte, dass er trotz vieler Weggabelungen in seinem Leben wieder den Beruf des Lehrers ergreifen würde. An den Mittelschulen werde tolle, wichtige pädagogische Arbeit geleistet. „Es muss nicht immer das Gymnasium sein“, warb er für den Lehrerjob an Mittelschulen. Schulpolitisch seien gewisse Dinge unumkehrbar, räumte er ein. Aber es werde ihm nie in den Kopf gehen, dass man Kinder an bayerischen Schulen bereit mit zehn Jahren aussortiert in Gewinner und Verlierer.
Seinen Stellvertreter Stephan Knoll lobte er als eine gute Ergänzung und Stütze. Darum freue es ihn besonders, dass der Konrektor mit hoher Wahrscheinlichkeit zu seinem Nachfolger ernannt werde. “Also wird es nach den Ferien keinen Stillstand geben, sondern volle Kanne weitergehen“, prophezeite er schmunzelnd seiner Schulfamilie. wir

Danke an die Allgäuer Zeitung für die Überlassung diese Berichtes!

am 26.07.2017 von Müller, Christoph

Abschlussfeier 2017

Klassenbeste 2017

"Iss und trink und geh deinen Weg" unter diesem Motto stand die diesjährige Abschlussfeier der Mittelschule Oberstdorf im Haus Oberstdorf, bei der 30 Schüler der 9. Klassen und 21 Schüler der 10. Klasse aus der Schule verabschiedet wurden.

"Iss und trink und geh deinen Weg"

Zum Abschluss gab es einen nachdenklichen und stimmungsvollen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche und im Anschluss einen festlichen Abend im Haus Oberstdorf.
Die Schüler bedankten sich mit vielfältigen Beiträgen für die Zeit in der Schule. Viele gute Ratschläge und Ideen für die Zukunft gaben die Redner den Entlassschülern mit auf dem Weg. Bürgermeister Mies stellte den Beitrag der Eltern in den Mittelpunkt seiner Rede, Schulleiter Sedlmair forderte die Absolventen zum politischen Engagement auf, Oliver Krutsch bestärkte die Schüler darin, ihren Interessen zu folgen.
Mit musikalischen Einlagen, Sketschen und Präsentationen wurde der Abend aufgelockert. Mit der Zeugnisvergabe und der Ehrung der besten Absolventen klang der harmonische und kurzweilige Abend im Haus Oberstdorf aus.

Bild: MS Oberstdorf
v.l.n.r.
Die Schulbesten der 10. Klassen: Milena Cop, Otto Burlefinger, Matteo Bachmid
Die Schulbesten der 9. Klasse: Mick Bracker, Anna Berktold, Pia Vachenauer

am 09.05.2017 von Müller, Christoph

Schulmeisterschaften im Rodeln 2016

DSCN7883

Am 9. März 2016 wurden unsere Schulmeisterschaften im Rodeln auf der Seealpe/Oberstdorf abgehalten.

Von den über 60 Teilnehmern kamen 52 Schüler (6 Mä, 46 Bu) in die Wertung.
Bei den Mädchen war es Pia Vachenauer aus der 9 a, bei den Buben Rupert Burlefinger aus der 8 aM, die als Schulsieger ermittelt wurden..

Herzlichen Glückwunsch dazu.